Herrnhuter Losung

Die Losung wird geladen...
 

Herzlich Willkommen



... auf unserer Internetseite. Wir laden Sie ein, sich in Ruhe umzuschauen. Entdecken Sie dabei viel Interessantes rund um
unser Gemeindeleben! Natürlich informieren wir Sie hier auch über unsere Veranstaltungen, unsere Gemeindegruppen, unsere Kontaktadressen und zeigen Ihnen, wo Sie uns finden. Vielleicht können wir Sie dann bald persönlich bei uns begrüßen.
 
 

Wir freuen uns auf Sie.



Abschlussgottesdienst der Allianzgebetswoche in der Stadtkirche am 20.01.2019 – Aspekt: Alles Gnade!

Das Thema der diesjährigen Allianzgebetswoche lautete ja „Einheit leben lernen“. Ging es in den vergangenen abendlichen Treffen z. B. um Aspekte „Demut, Sanftmut und Geduld einüben“ oder „Einander in Liebe ertragen“ oder „Die Einigkeit wahren“, mutet der Aspekt „Alles Gnade“ etwas sonderbar an. Kann man jetzt doch alles machen, was man will, denn es gibt ja immer wieder die Gnade?!

Weit gefehlt, denn es ist genau andersherum. In seiner Predigt über den Text in Epheser 2, Verse 4 – 10 ging Dennis Wagner, Jugendreferent der EFG Neuenflügel, darauf ein. Erst durch den Glauben an Jesus Christus haben wir Versöhnung mit Gott und können deshalb auch in Versöhnung miteinander leben. Und dieser Glaube ist nicht unser Werk, sondern Geschenk und Gnade Gottes. In diesem Zusammenhang wird den damaligen Adressaten des Briefes – und damit uns auch heute – ins Gedächtnis gerufen, dass es früher, bevor wir an Christus glaubten, einmal anders aussah. Da waren Querelen und Unstimmigkeiten mit anderen Menschen an der Tagesordnung. Allein deshalb schon ist es wichtig, sich immer wieder auf Jesus Christus auszurichten. Dann klappt es auch damit, Einheit leben zu lernen.

Mit zum Gottesdienst gehörte ferner viel Musik, sowohl von der Gemeinde gesungen als auch von einem großen Allianzchor, bei dem sich Sängerinnen und Sänger aus all den teilnehmenden Gemeinden getroffen hatten. Der Moderator des Gottesdienstes hatte schon etwas von der Probe vorher mitbekommen und war hingerissen („ein Ohrenschmaus“), den Gottesdienstbesuchern ging es genauso. Apropos Schmaus: Man musste nach dem Gottesdienst nicht direkt nach Hause gehen: Im Gemeindezentrum nebenan gab es ein gemeinsames Mittagessen.