Herrnhuter Losung

Die Losung wird geladen...

Gemeindeleben

2. Essen mit Freunden - Internationale Tischgemeinschaft am 06.11.2016

Das verlangte nach einer Wiederholung, diese internationale Tischgemeinschaft "Essen mit Freunden". Und deshalb gab es am 06.11. das zweite Treffen.2016 11 06 2 essen mit freunden internationale tischgemeinschaft 4 20161109 1609290454

Heute Nachmittag fand zum zweiten Mal in diesem Jahr die „Internationale Tischgemeinschaft – Essen mit Freunden“ statt. Nach dem Gottesdienst ging es los. Sieben weibliche und männliche Küchenfeen aus unserer Gemeinde und eine syrische Freundin standen in der Küche, um gemeinsam zu kochen. Schnell zog der Duft von Zwiebeln, Knoblauch, Kreuzkümmel, Koriander, Minze und vielem mehr durch die Räume. Es wurde geschwitzt, gehackt, gerührt….und sehr viel gelacht.
Um 14 Uhr kamen dann unsere Gäste dazu, der älteste 80 Jahre, die jüngste drei Wochen alt. Es gab ein großes „Hallo“ bei denen, die beim letzten Mal dabei waren, aber auch die „Neuen“ hatten schnell Anschluss gefunden. Gemeinsam ließen wir uns Pizza, Frikadellen, Zucchinipuffer, Suppen, Salate, Dips und ein typisch syrisches Gericht schmecken. Tina Isaak steuerte Teigtaschen aus ihrer Heimat bei. Zum Abschluss gab es noch diverse Nachtische. Besonders da haben wir große Gemeinsamkeiten entdeckt: Egal aus welchem Land – Hauptsache süß!!!
Spontan gab es dann wieder eine kleine Führung durch unser Gemeindehaus. Die Kinder hatten schnell die Tischtennisplatte in Beschlag genommen, so dass sich die Erwachsenen in Ruhe (mit Händen und Füßen) unterhalten konnten.
Wir hatten den Eindruck, dass sich unsere Gäste sehr willkommen und wohlgefühlt haben und gerne wiederkommen.
Wir würden uns wünschen, dass mehr aus unserer Gemeinde dieses Angebot nutzen, sich einfach mal zu einem solchen Nachmittag anmelden, neue Menschen und Kulturen kennenlernen… neue Spielkameraden für die Kinder finden und einfach lecker essen.
Ich glaube, ich spreche im Namen aller „Mitstreiter“, wenn ich sage: Wir sind an diesem Nachmittag trotz aller Arbeit reich beschenkt worden.
Anne Napiwotzki